...::: Aktuelle Artikel :::...
 
 

Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB)
"DZB auf der Leipziger Buchmesse: Inklusion im Buch"
(Ronald Krause)

Die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) sorgt dafür, dass auch blinde und sehbehinderte Menschen Bücher lesen können. Sie produziert Brailleschrift- und Hörbücher. Zur Leipziger Buchmesse erscheint nun ein Buch zum Thema Inklusion, das sich vor allem an sehende Leserinnen und Leser wendet:„Unmöglich. Aber machbar.“ von Antje Mönnig ist ein Buch über das Nicht-Sehen und die Inklusion.Die DZB lädt zur Buchpräsentation mit der Autorin und dem Direktor der DZB, Prof. Dr. Thomas Kahlisch, auf der Leipziger Buchmesse.Termin: Freitag, 18. März 2016, 16 Uhr - Forum Kinder-Jugend-Bildung, Halle 2, Stand A501/B502

Kahlisch erläutert: „Das Buch befasst sich mit blinden und sehbehinderten Schülern im inklusiven Unterricht und der Frage, ob das gemeinsame, gleichberechtigte Lernen blinder, sehbehinderter und sehender Schüler möglich ist. Da habe ich als Betroffener meine eigenen Erfahrungen. Wir finden den offenen Austausch über Chancen und Herausforderungen von Inklusion sehr wichtig. Daher hat die DZB dieses Buch von Antje Mönnig als einen Beitrag zur Diskussion mit ins Verlagsprogramm genommen.“

Die DZB ist auf der Leipziger Buchmesse am Stand B 303 in Halle 3 mit einer Auswahl an Literaturangeboten für blinde und sehbehinderte Menschen vertreten. „Gleichberechtigtes Lesen ist unser tägliches Thema. Wir freuen uns über die vielen neuen Bücher, die auf der Leipziger Buchmesse gezeigt werden. Doch leider finden diese kaum blinde und sehbehinderte Leser, weil nur ein Bruchteil entsprechend aufbereitet werden kann“, so Kahlisch weiter.

19. März, 16 Uhr: „Leipzig liest“ in der DZB. Autor Julius Fischer liest aus „Die schönsten Wanderwege der Wanderhure“. Sein Buch gibt es nun in Brailleschrift. Kann er sie lesen? Eine blinde Bücherfreundin hilft. Gemeinsam gehts! Lesung und Gespräch, kostenfrei

Unmöglich. Aber machbar. Inklusion von blinden und sehbehinderten Schülern. Ein Buch von Antje Mönnig
Das 2014 mit dem "Giebichenstein Designpreis" ausgezeichnete Buch befasst sich mit der aktuellen Schulsituation von sehbehinderten und blinden Schülern und stellt sich folgenden Fragen: Gibt es das gleichberechtigte Lernen von Schülern mit und ohne Behinderung? Was bedeutet es heute, eine Sehbehinderung zu haben oder blind zu sein? Was unterscheidet Inklusion von Integration? Die Gestaltung des Buches nimmt die Thematik auf und macht den Leser zum Betroffenen – ein erster Schritt um zu verstehen. www.unmoeglich-aber-machbar.de

Lesen mit anderen Sinnen: Mehr als eine Million blinde und sehbehinderte Menschen in Deutschland können ihre Bücher nicht einfach im Laden kaufen. Die DZB bietet ihnen ein vielfältiges Angebot an Literatur zum Ausleihen und Kaufen. Sie ist nicht nur eine besondere Bibliothek, sondern zuerst ein Produktionszentrum für Braillebücher, Hörbücher, Reliefs und Noten. Und das seit 1894. www.dzb.de

 

Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB)
Gustav-Adolf-Straße 7, 04105 Leipzig
Telefon: (03 41) 71 13 - 239, Telefax: (03 41) 71 13 - 125
E-Mail: ronald.krause@dzb.de
Internet: http://www.dzb.de


zurück zur Auswahl
 

   

+++ ANZEIGEN +++
Hier könnte ihre Werbung stehen!!!