...::: Aktuelle Artikel :::...
 
 

Gustav-Adolf-Werk e.V.
"Projekt des Monats Mai 2015-jut Social"
(News)

Soziale Hilfe in Rubí, Spanien


Vor der Lebensmittelausgabe des evangelischen
Sozialwerks Frater-Nadal in Rubí.
Foto: Haaks


Ajut Social bedeutet Soziale Hilfe – auf Katalanisch. Die Stadt Rubí liegt in Spanien und in Katalonien, im Hinterland von Barcelona, rund 25 Kilometer vom Meer entfernt. „Unsere Lebensmittelspenden begannen, als wir gebeten wurden, uns um eine Frau zu kümmern. Ihr Mann saß im Gefängnis und sie hatte nichts mehr“, berichtet Pastor Jonathan Navarro über die Anfangszeit der Lebensmittelhilfe der evangelischen Gemeinde in Rubí. Schon bald merkten die Gemeindeglieder, dass weitere Menschen in Not waren. „So kamen immer mehr Familien dazu. Nach einigen Jahren gelangten wir zu einem Punkt, an dem wir es nicht mehr allein mit den Spenden aus der Gemeinde schafften.“

Das war Anfang 1999/2000, als die großen Migrationsbewegungen Spanien erreichten. Die Evangelische Kirche in Spanien, zu der die evangelische Gemeinde in Rubí gehört, hat die meiste Zeit nach ihrer Gründung unter Verfolgung und Diskriminierung gelitten. Womöglich hat gerade diese eigene Geschichte aufmerksam gegenüber der Not der anderen gemacht. Die Gemeinde in Rubí blickt auf jahrzehntelange diakonische Hilfe und Bildungsarbeit zurück und weiß sich bis heute dieser Tradition verpflichtet.

Frater-Nadal, der Sozialdienst der Gemeinde, fand eine gute Lösung in Zusammenarbeit mit Caritas und der Stadt. Noch bis vor kurzem wurden die Lebensmittel in der Kirche verteilt. Die schmale Gasse vor der Kirche machte ihre Anlieferung jedoch äußerst kompliziert. Inzwischen kann Frater-Nadal eine von der Kommune Rubí zur Verfügung gestellte Lagerhalle benutzen. Monatlich profitieren rund 2 800 Personen von der Lebensmittelhilfe. Das sind zum einen Migranten, zum anderen auch nicht wenige spanische Familien.

Auch eine Kleiderkammer gehört zum Programm. Für Migrantinnen werden Workshops angeboten. Die Arbeit wird ausschließlich von Freiwilligen ausgeführt, von denen die meisten aus der evangelischen Gemeinde Rubí kommen. Ziel ist es, schnelle und effiziente Hilfe zu leisten, um die soziale Ausgrenzung zu vermeiden, mit der die Familien zunehmend konfrontiert werden.

Die GAW-Frauenarbeit will diese Arbeit durch ihr Jahresprojekt „Dios es Amor“ mit 10 000 Euro unterstützen.


Gustav-Adolf-Werk e.V.
Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland
Pistorisstraße 6, 04229 Leipzig, Tel. 0341/49062-18, Fax 0341/49062-66
http://www.gustav-adolf-werk.de/
 


zurück zur Auswahl
 

   

+++ ANZEIGEN +++
Hier könnte ihre Werbung stehen!!!